Hypotonie und Reisen

Für viele Menschen mit niedrigem Blutdruck (arterielle Hypotonie) kommen Urlaubsländer, in denen es heiß und schwül ist, überhaupt nicht als Reiseziele in Frage. Denn in der Hitze nehmen die Kreislaufprobleme meist deutlich zu.

Tatsächlich ist ein Aufenthalt in gemäßigtem Klima für sehr hitzeempfindliche Menschen verträglicher. Hypotoniker müssen jedoch nicht auf die Sonne verzichten, wenn sie einige Vorsichtsmaßnahmen beachten. Denn mit einfachen Tricks lässt sich der Kreislauf am Meer und Strand in Schwung halten.

Gerade bei Fernreisen im Winter packen viele zu warme Kleidungsstücke ein. Luftige, lockere Kleidung verhindert, dass sich die Wärme darunter staut, die Blutgefäße sich weiten und der Blutdruck fällt.

Wenn Ihnen Medikamente in Momenten mit niedrigem Blutdruck helfen, vergessen Sie nicht, diese in die Reiseapotheke zu packen.

 

Am Strand

Stundenlanges Liegen in der Sonne lässt Ihren Kreislauf in den Keller rutschen. Seien Sie lieber aktiv und verbringen Sie Ruhepausen im Schatten. Beim Aufenthalt am Meer wird unbemerkt viel Flüssigkeit ausgeschwitzt. Trinken Sie daher reichlich und füllen Sie auch die leeren Salzspeicher im Körper, indem Sie würzige Snacks zu sich nehmen.

 

 

Im Flieger

Im Flugzeug wird die Luft dünn und trocken: Bei einer Luftfeuchtigkeit von drei bis zehn Prozent herrscht ein ähnliches Klima wie in einer Wüste, die 3.000 Meter hoch liegt.

Das verminderte Sauerstoffangebot während des Fluges kann zusammen mit einem Flüssigkeits- und Bewegungsmangel eine Blutdrucksenkung verursachen. Trinken Sie daher mindestens 100 ml pro Stunde (entspricht einem kleinen Glas), auch wenn Sie vielleicht keinen Durst verspüren. Am besten geeignet sind Mineralwasser oder Säfte; Alkohol und Kaffee sollten Sie meiden, denn sie trocknen zusätzlich aus. Elastische Kompressionsstrümpfe beugen Kreislaufproblemen und Thrombosen vor. Verzichten Sie außerdem auf Schlaftabletten und Beruhigungsmittel.

 

Im Hotel

Warme Temperaturen in der Nacht können das Problem des Blutdruckabfalls beim Aufstehen und die Morgenmüdigkeit verstärken. Nehmen Sie sich deshalb morgens Zeit und setzen sich erst einige Augenblicke auf den Bettrand, bevor Sie aufstehen.

Planen Sie in Ihren Tagesablauf sportliche Aktivitäten ein. Sie helfen Ihnen, sich an das Klima zu gewöhnen. Ideal sind Ausdauersportarten wie Schwimmen (etwa im Hotelpool) oder zügiges Gehen (zum Beispiel morgens oder abends am Strand). Auf intensiveres Training wie Jogging oder Aerobic sollten Sie in den ersten Tagen besser verzichten.

 

Bei Ausflügen

 
Bleiben Sie bei Besichtigungen nicht lange regungslos an einem Ort stehen, sondern gehen Sie langsam auf und ab oder wippen Sie auf den Fußballen. So wird Blut aus den Beinen wieder in den Oberkörper befördert.

 

Beim Essen


Auch wenn vielleicht die landestypische Küche sehr verlockend ist: Große, fettreiche Mahlzeiten binden das Blut sehr lange im Bauchraum. Essen Sie lieber mehrere kleine Portionen und leichte Kost über den Tag verteilt.

Was ist Hypotonie?