Umgang mit Genussmitteln

Vorweg genommen: Sie müssen nicht auf alle Genussmittel verzichten. Gegen mäßigen Kaffeegenuss (max. drei Tassen am Tag) und gelegentlich ein Gläschen Wein ist nichts einzuwenden.
Auf das Rauchen sollten Sie allerdings ganz verzichten.

 

Alkohol

Alkohol ist von je her ein beliebtes und gesellschaftlich akzeptiertes Genussmittel.

Gegen mäßigen Alkoholkonsum ist nichts einzuwenden, zuviel Alkohol ist jedoch gefährlich. Er schädigt unter anderem das Nervensystem, die Leber, den gesamten Stoffwechsel und kann auch zu schwerem Bluthochdruck führen. Außerdem hat Alkohol viele Kalorien (7 kcal/g) und trägt damit zu Übergewicht bei.

Alkoholkonsum kann bei der Einnahme von blutdrucksenkenden Medikamenten schnell zu Ermüdungserscheinungen führen, was die Sicherheit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigen kann.


 

Nikotin

Die gesundheitlichen Gefahren des Rauchens sind allgemein bekannt. Hochdruckkranke, die rauchen, sind besonders gefährdet. Sie haben ein doppelt so hohes Herzinfarktrisiko wie Nichtraucher mit Bluthochdruck.

Jede Zigarette verengt die Gefäße, erhöht den Blutdruck und trägt zur Gefäßverkalkung bei. Weniger Rauchen reicht nicht aus. Gar nicht Rauchen ist das einzig Richtige.


Was haben Sie eigentlich davon, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören?

 

Kaffee und Tee

Kaffee führt, entgegen weit verbreiteter Meinung, bei mäßigem Genuss (bis zu drei Tassen täglich) nicht zu hohem Blutdruck. Nach einer Tasse Kaffee kann es zwar zu einer leichten Blutdruckerhöhung kommen, diese hält aber nur kurz an und ist unbedenklich.

Menschen mit sehr hohem Blutdruck sollten nur mit Bedacht Kaffee trinken. Auch gegen den Genuss von schwarzem Tee ist nichts einzuwenden.

Hypertonie und Ernährung