Ursachen von Hypotonie

Ein dauerhaft niedriger Blutdruck kann angeboren sein. Diese sogenannte essenzielle Hypotonie (auch: primäre Hypotonie) ist die häufigste Form und betrifft meist junge, schlanke Frauen. Warum der Druck so niedrig bleibt, ist nicht genau bekannt. Die Neigung dazu kann jedenfalls vererbt werden und so sind häufig sowohl Mutter als auch Tochter betroffen. Wenn keine Beschwerden auftreten, ist die essentielle Hypotonie harmlos. Sie kann sogar vor Erkrankungen schützen, die durch hohen Blutdruck gefördert werden. Das Risiko für eine Verkalkung der Blutgefäße (Arteriosklerose) und deren Folgen wie koronare Herzerkrankung, Herzinfarkt, Schlaganfall oder periphere Verschlusskrankheit ist niedriger.

Als sekundäre Hypotonie bezeichnet man einen niedrigen Blutdruck, der die Folge einer Erkrankung oder Medikamentenwirkung ist.

Krankheiten, die eine Hypotonie verursachen können, sind:
• Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)
• Unterfunktion der Nebennierenrinde (Addison-Krankheit)
• Unterfunktion der Hirnanhangdrüse (Hypophysenvorderlappen-Insuffizienz)
• Herzerkrankungen (z.B. Herzinsuffizienz, Rhythmusstörungen, Perikarditis)
• Lange Bettlägerigkeit
• Flüssigkeitsmangel (Hypovolämie)
• Salzmangel (Hyponatriämie)

Medikamente, die eine Hypotonie verursachen können, sind:
• Psychopharmaka (gegen Depressionen, Ängste, Schlaflosigkeit)
• Antiarrhythmika (gegen Herzrhythmusstörungen)
• Antihypertonika (gegen Bluthochdruck)
• Diuretika (wassertreibende Medikamente)
• Koronarmittel (bei Angina pectoris, z.B. Nitro-Sprays)
• Vasodilatanzien (gefäßerweiternde Mittel)

Bei der orthostatischen Hypotonie (Orthostase = aufrechtes Stehen) versackt das Blut beim raschen Aufsetzen oder Aufstehen in den unteren Körperbereich. Dadurch wird das Gehirn für kurze Zeit mit weniger Blut versorgt. Es kann zu Schwindelanfällen bis hin zur Ohnmacht kommen. Diese Form des niedrigen Blutdrucks tritt häufig zusammen mit einer sekundären Hypotonie auf. Meist lässt sich die Ursache der Kreislaufstörung mit Hilfe eines Schellong-Tests aufdecken.

Mögliche Ursachen für eine orthostatische Hypotonie sind:
• Sekundäre Hypotonie
• Störung des autonomen Nervensystems (z.B. durch Diabetes)
• Nervenzellschädigung im Gehirn (z.B. durch bestimmte Formen der Parkinson-Erkrankung und des Hydrozephalus, Alkoholmissbrauch)
• Postthrombotisches Syndrom (nach tiefer Beinvenen-Thrombose)
• Krampfadern (Varikosis)

Was ist Hypotonie?